Dienstag, 31. Dezember 2013

Wir wünschen allen Welpenkäufern der A-G-Würfe einen guten Rutsch und ein schönes, entspanntes, erfolgreiches und was-immer-ihr-euch-wünscht im Jahr 2014, sowie weiterhin viel Freude mit und an euren Hunden....
.....und dem B-Wurf alles Gute zum heutigen 8. Geburtstag!!!!!!!!

von links nach rechts: Summer, Malou, Cookie & Luca





Cookie (links) & Luca
Luca taucht




Summer


Silvesterspaziergang 2013, ein Tag am Meer oder: von Niendorf nach Timmendorfer Strand - wir hatten viel Sonne und viel Spaß 

mit Luca, Cookie, Summer, Malou und Chrissi, Karen, Volker & mir

Freitag, 27. Dezember 2013

Die Blondine wieder. Verhilft mir auch in dieser eher nachrichtenarmen Zeit zu einer tollen Meldung: Nc Coco hat die Bringtreue-Prüfung bestanden. Danke Christiane für die ausführliche Erklärung.

Hallo Annette,

die letzte Prüfung für dieses Jahr und auch für Coco, die "Bringtreue", ausgerichtet vom Klub Deutsch-Kurzhaar Hamburg.

Bei schönem Wetter hatten sich heute sechs Gespanne, acht waren gemeldet, zwei hatten krankheitsbedingt absagt, in Beimoor getroffen, um die Bringtreueprüfung abzulegen. Zugegen waren drei Deutsch-Kurzhaar, ein Ungarisch-Kurzhaar, ein Kleiner Münsterländer und Labrador Coco. Schon mal vorweg, alle haben bestanden!

Zur Prüfung:

Die Bringtreueprüfung dient zur Feststellung der besonderen Zuverlässigkeit des Jagdgebrauchshundes im Bringen. Dabei soll der Hund kaltes Wild, in diesem Fall einen Fuchs, den er zufällig, ohne jeglichen Einfluss seines Führers, d.h. ohne ausdrücklichem "Apport-Befehl" findet, aufnimmt und ihm bringt.

Der für die Prüfung vorgesehene Fuchs wird mindestens zwei Stunden vor Beginn der Arbeit an einem markierten Platz ausgelegt, wobei die Ausleger darauf achten, sich in einem weiten Bogen von der Rückseite des Geländes zu nähern, um menschliche Fährten innerhalb des Suchengeländes zu vermeiden. Der Fuchs darf beim Tragen den Boden nicht berühren. Die Auslegeplätze müssen mindestens 50 m voneinander und mindestens 100 m von der Stelle, an der der Hund angesetzt wird, entfernt sein.

Der Hund wird mit einem einmaligen Befehl in die Dickung geschickt und hat dann 20 Minuten Zeit den Fuchs zu finden und zu bringen.

Gerichtet wird die Prüfung von drei Verbandsrichtern. Während ein Richter den Hundeführer begleitet, beobachten die beiden anderen das Verhalten des Hundes am Fuchs, dabei darf der Hund sie weder wittern noch eräugen.

Coco hatte die Startnummer zwei und sie startete im wahrsten Sinne des Wortes durch. In schnellem Tempo durchstöberte sie weiträumig und ausgiebig das ihr zugewiesene Gebiet. Ich weiss nicht, ob sie es einfach geniessen wollte, das Arbeiten, deswegen ausgiebig. Jedenfalls brachte sie mir den Fuchs, trotz manch widriger Hindernisse ( Loslassen? Aber nicht doch! ), weit in der ausgeschriebenen Zeit. Kurzum, sie zeigte einen unermüdlichen Finder- und Bringwillen. Stolz bin ich auf diesen Hund!!!

Liebe Grüße

Christiane

PS: Gerichtet haben Jürgen Kuck, Dieter Lohmann und Wilhelm Sohst

Deutsch-Kurzhaar-Mitteilungen





Sonntag, 3. November 2013

Auf einer der letzten jagdlichen Jugendprüfungen diesen Jahres hat Findus (Nc Finduz Solo) mit 260 Punkten in Coppenbrügge bestanden und ist damit der fünfte Hund aus dem F-Wurf, der diese Prüfung erfolgreich abgelegt hat. Herzlichen Glückwunsch nach Bad Arolsen. Toller Hund, tolles Ergebnis :-)


Freitag, 1. November 2013

Ramona hat einen Prüfungsbericht zu Pauls (Nc Erasmus) RGP (Retrievergebrauchsprüfung) am letzten Wochenende geschrieben:

Wir sind mächtig stolz auf den Feger! Das waren zwei tolle, aber auch anstrengende Prüfungstage am letzten Wochenende!
Gemeldet waren 7 Hunde, aufgeteilt in 2 Gruppen. Burkhard und Paul waren mit zwei weiteren Hunden in der 2. Gruppe, Richterteam für diese Gruppe waren Wolfgang Schöning, Gabi Elfers und Ute von Bothmer. Nach der Begrüßung durch die Jagdhornbläser ging es los in den Wald zu den ersten Aufgaben. Paul war erster Hund und arbeitete die Waldschleppe wie gewohnt schnell und eifrig. Schleppen sind einfach „sein Ding“. Er fliegt förmlich über die Spur, man mag kaum glauben, dass er überhaupt was in der Nase hat. Und kurz nachdem er irgendwo hinter den Bäumen verschwunden war, tauchte er auch schon wieder mit dem Wild auf. Formvollende Abgabe = sehr gut.
Weiter ging es mit der Suche. Es mussten drei Stück Wild aus dem Suchengebiet geholt werden. Auch diese Aufgabe war kein Problem. Gesucht, gefunden, formvollende Abgaben = sehr gut.
Danach fuhren wir weiter an die Äcker für die Feldaufgaben. Schleppe = siehe oben. Kein Problem = sehr gut. Einweisen im Senf bei Sturm, das war schon eine Herausforderung. Das rechte Stück musste zuerst geholt werden, schnell gefunden und gebracht. Beim linken Stück war es etwas schwieriger, aber Paul nahm die Kommandos gut an, kam ans Stück, gebracht, schön abgegeben = sehr gut.
Es ging weiter ans Wasser, was ein kleinerer See mit ziemlich morastigem Ufer war. Schussfestigkeit am Wasser = kein Problem. Dann sollte gestöbert werden. Das gehört neben den Schleppen zu Pauls „Lieblingsfächern“ und das hatte er bei der Brauchbarkeitsprüfung zwei Wochen zuvor sehr gut gemacht. An diesem Teich behagte ihm ganz offenbar das morastige Ufer nicht. Er schwamm lieber kreuz und quer über den See, aber immer, wenn er am Ufer suchen wollte, machte er gleich kehrt. Schade, dafür gab es letztendlich nur LZ 2. Die Ente im Schilf (bei der nächsten Aufgabe) hatte er sofort gefunden, aber auch hier zeigte sich, wie morastig und ungangbar das Ufer war. Paul hatte große Schwierigkeiten, sich mit der Ente im Fang aus dem Morast zu lösen. Er schwamm ans nächstgelegene Ufer und kam über Land zurück, hatte dabei leider auch die Ente nicht ordentlich getragen.

Nc Erasmus (Paul), Deckrüde im DRC
Tag 1 beendet!. Fazit: Sehr nette Richter, sehr nette Gruppe, tolle Hunde. Leider schied am Wasser eine Hündin aus, da sie die Ente angeschnitten hatte. Also ging es am nächsten Tag mit nur zwei Hunden in unserer Gruppe weiter.
Die erste Aufgabe am nächsten Morgen war die Schweißfährte. Der inzwischen sehr starke Sturm hatte die trockenen Blätter auf dem Waldboden in der Nacht bereits ordentlich durcheinander geweht. Die Fährte führte durch sehr eng stehende Jungbewuchs, in denen sich der Schweißriemen immer wieder verfing. Keine Pirsch- oder Schweißzeichen sichtbar, auch die Richter rätselten über den Verlauf der Fährte. Es lief nicht gut. Letztendlich kam Paul am Ziel an, aber dort lag kein Wild. Das war versehentlich an anderer Stelle ausgelegt worden. Neben all den äußeren Unwegbarkeiten zeigte sich auch, dass Paul an dem Morgen sehr unkonzentriert arbeitete. Die Aufgabe war auf alle Fälle bestanden. Das Angebot, die Ersatzfährte zu laufen, schlugen wir aus, da Paul schon ziemlich „durch“ war. Schade, denn Paul hatte ja schon bewiesen, dass ihm diese Disziplin liegt.
Danach kamen die Gehorsamsfächer. Buschieren: Hierunter hatten wir was ganz anderes erwartet, als der Richter sehen wollte. Seiner Meinung nach lief Paul beim Schuss etwas zu weit vor. Nun ja, darüber konnte man diskutieren. Aber die Aufgabe war bestanden. Leinenführigkeit war wiederum überhaupt kein Problem, ebenso die Ablage mit 2 Schüssen außer Sicht. Beim Überprüfen der Standruhe trieben 4 „Treiber“ für 2 Hunde durch den Wald. Paul harrte unangeleint neben Burkhard aus und war von den Schüssen unbeeindruckt = sehr gut. Zum Schluss noch die Schussfestigkeit = BESTANDEN! (Zensurentafel anbei)
In der anderen Gruppe fiel bei der Schweißfährte der einzige Flat unter den Teilnehmern durch. Pauls Punktzahl: 176 (ohne Wertung der lebenden Ente). Das Ergebnis der Schweißarbeit ist wirklich schade, ebenso das Ergebnis beim Stöbern. Damit hatten wir nicht gerechnet und wir wissen ja, dass Paul in diesen Fächern grundsätzlich weit besser ist als er an diesem Tag zeigte.
Egal, erwähnte ich schon, dass wir sehr stolz auf den Feger sind?


Sonntag, 27. Oktober 2013

Bestanden. Bestanden. Bestanden. Was für ein Tag. Draussen stürmt es, die Welpen liegen bei 28 Grad Raumtemperatur gut versorgt in der Kiste - da trudelt ein Prüfungsergebnis nach dem anderen rein.

Monty (Nc Freemont Tasco) hat in Winsen/Aller heute die Dummy-A-Prüfung mit sehr guten 74 Punkten bestanden. Toll, Patricia. Ich ahne, wie wichtig dir das ist (war), deshalb freut es mich besonders.
Monty
Paul (Nc Erasmus) hat in Coppenbrügge die RGP bestanden, die jagdliche Meisterprüfung der Retriever. Das genaue Ergebnis kenne ich (noch) nicht, aber Ramona und Burkhard sind ganz glücklich über diese, nicht ganz einfache Prüfung :-)
Hier gibt es bestimmt bald mehr zu lesen: Paul's hp
Und.....Coco (Nc Coco), aus Malou's letztem Wurf, hat als erster Labrador beim Deutsch Kurzhaar-Verein Hamburg, die VGP (mit Fuchs über Hindernis und Vorstehen), mit 290 Punkten bestanden!
Coco
Die VGP ist die Meisterprüfung der Vorsteh-Hunde (zu denen der Labrador  nicht zählt) und das Fach "Vorstehen" ist bei den Retrievern auch nicht vorgesehen. Insofern sind die 3 Punkte dafür besonders schön. Und wenn man Coco's Geschichte kennt (das war die Hündin, die vor vielen Jahren einfach nicht abgeholt wurde) und weiß, dass sie erst mit vier Jahren zum ersten Mal Enten nicht nur auf dem Dorfteich gesehen hat, dann erkennt man sehr gut die Anlagen, die in dieser Hündin stecken. Christiane, toll, toll, toll.
Ich freue mich für euch alle und bin auch ein bisschen stolz :-)

Hier gibt es einen Prüfungsbericht




Samstag, 26. Oktober 2013


Schneewittchen-Logbuch,  59.Tag: Die Geschichte mit den Zwergen muß umgeschrieben werden. Cookie und ich sind seit gestern Abend, mit einer kurzen Unterbrechung für eine Mütze Schlaf, mehr oder weniger mit dem Nachwuchs beschäftigt. Heute Morgen um 4.23h war es endlich soweit: Nummer 1, 400g schwer und weiblich, wurde geboren. Und das ging dann fröhlich so weiter, bis zur Nummer neun. Danach hat niemand mehr mit einem weiteren Welpen gerechnet und, ich gebe es zu, wir waren ein wenig unachtsam. Jedenfalls sind es keine sieben Zwerge - sondern zehn.
Um 12 Uhr wurde die letzte Hündin ins Leben geschubst.

Mal nachzählen

Allen geht es gut (soweit ich das feststellen kann, TA kommt demnächst), nur ein bisschen müde sind wir, Cookie und ich. Und das wird dann in den nächsten acht bis neun Wochen so bleiben :-)

P.S. Es sind nicht nur Hündinnen.....




Freitag, 25. Oktober 2013

Es wird wahrscheinlich eine lange Nacht......eigentlich wollte ich morgen zu IKEA.....

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Wir gehen in die letzte Woche, heute ist der 57. Tag. Cookie's Bauchumfang ist auf stattliche 89cm angewachsen, was die Hinterbeine etwas einknicken läßt und so ein "X" entsteht. Im Moment inspiziert sie unter Terrasse und unserem schwebenden Wohnzimmer einmal mehr die möglichen Alternativen zur Wurfkiste. Der Hunger ist, ganz labradortypisch, immer noch ungebrochen und wird vermutlich auch so bleiben. Meine Hunde haben die Bücher nicht gelesen, in denen steht, dass die Hündinnen vor dem Werfen das Futter verweigern.
Sehr schön ist es, zu beobachten, wie das Hunderudel auf unseren Spaziergängen zusammenhält. Cookie wird von den beiden Älteren immer, wenn es nötig ist, geschützt. Sie selber geht fast allen Hunden inzwischen aus dem Weg. Summer stellt sich dann

Da fehlt ein Hund, aber es ist nicht einfach, alle gleichzeitig auf ein Foto
zu bekommen
schützend vor sie und schnappt durchaus mal nach einem fremden Hund, wenn die Lage unübersichtlich und hektisch wird. Malou ist für das In-die-Flucht-schlagen kläffender Kleinhunde zuständig. Besteht keine Bedrohung, dann laufen alle, so wie immer, völlig ignorant an unbekannten Hunden vorbei. Mich berührt dieser Zusammenhalt meiner Hunde immer sehr und ich bin froh, diese drei um mich zu haben.

Samstag, 19. Oktober 2013

Newsticker - noch ganz frisch: Else (Nc Fortune for Hazel), 19  Monate alt, hat gerade die Brauchbarkeit mit l.E. in Bünningstedt/ Schleswig-Holstein bestanden! Außer ihr konnte nur noch ein Hund, Flat-Freund Snorri, bestehen, zwei Hunde fielen beim Fach "lebende Ente" durch.
Herzlichen Glückwunsch an Heino & Else & und natürlich an Grit, die das alles so wunderbar vorbereitet hat. Ihr seid ein Super-Team.Jetzt kann die Jagdsaison für euch ja beginnen.
(Und am Dienstag ist erst einmal wieder Dummytraining, mal sehen, ob sie die Säckchen auch noch nimmt???? ;-)  )


Heino und Else & einer der Richter, nach der Prüfung

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Schneewittchen-Logbuch, 50.Tag: heute beginnt die achte Woche. Der Bauchumfang hat zugenommen auf 82 cm, normal sind 64cm. Und das ist bestimmt noch nicht das endgültige Maß.
Die Futtermenge wurde leidlich erhöht auf drei komplette Mahlzeiten, lediglich Bananen sind im Moment aus......Summer ist inzwischen schneller, nur Malou schleicht wie gewohnt langsam durch die Gegend und untersucht jeden einzelnen Grashalm.
Und die kleinen Krawallos  "laufen" im Bauch bei jedem Spaziergang mit, das macht's bestimmt nicht einfacher. Ist halt eine Field-Trial-Linie, die muß sich bewegen.

Kommt mir garnicht so dick vor auf diesem Foto





Wer sich die Zeit mit einem höchst unterhaltsamen blog vertreiben will, sollte unbedingt mal hier reinlesen: http://krawallmaus.blogspot.de
und hoffen, dass er oder sie so etwas nie braucht :-)


Perspektivwechsel
Findus (Nc Finduz Solo) wurde nun auch befundet: mit A1- Hüften und ED frei, kein Übergangswirbel. Vollzahnig ist er auch noch und ich hoffe, dass bleibt so.
Paul ( Nc Erasmus), unermüdlich unterwegs, ist seit heute auch ganz offiziell ein brauchbarer Jagdhund (JEP m.l.E.). Geahnt hab ich das ja schon länger :-)
Herzlichen Glückwunsch euch allen!

Freitag, 11. Oktober 2013

Cookie's Logbuch: Freitag, der 11.10.13, 44. Tag der G-Zeitrechnung. Bauchumfang schon auf stattliche 77cm angewachsen, Gewicht unbekannt. Es gibt eindeutig VIEL ZU WENIG Essen, auch bei dreimaliger Napffüllung am Tag und der Gute-Nacht-Banane. Die Beweglichkeit läßt langsam nach, bin aber immer noch schneller als beiden Rentner Summer und Malou.
Eventuell machen jetzt die kleinen Monster in Bauch und Brustkorb durch Bewegungen schon auf sich aufmerksam, da sich ihre Knochen nun verstärken. Ist nicht so ganz angenehm bei einer größeren Anzahl. Noch drei Wochen......

Cookie wäre jetzt bestimmt auch lieber beim Field Trial Training in England als hier faul rumzuliegen

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Die Technik spinnt manchmal. Ich habe gelegentlich Rückfragen, warum ich auf eine mail nicht antworte. Grundsätzlich antworte ich auf JEDE Anfrage nach einem Welpen, auch wenn ich meine Welpen für nicht geeignet halte für den/ die Interessenten/in. Nur mails, deren Inhalt aus einem einzigen Satz besteht: "Was kostet einen Hund?" bleiben unbeantwortet.
Sollten Sie also keine Antwort von mir bekommen, dann schauen Sie am besten in Ihrem Spam-Ordner nach. Leider landen in meinem auch immer wieder Anfragen, da "lernt" das mail-Programm tatsächlich nichts dazu.
In diesem Sinne: nicht böse sein, wenn Sie, vermeintlich, nichts von mir gehört haben. Wir schieben es einfach auf "das Internet" ;-)


Mittwoch, 2. Oktober 2013

Sonntag, 29. September 2013

Heute feiern wir das "Bergfest" der Trächtigkeit. Cookie nimmt seit Montag deutlich zu hinter dem letzten Rippenbogen, das hindert sie aber immer noch nicht daran, durch die Gegend zu rennen.
Noch vier Wochen, dann wuselt's hier wieder. Ich freue mich schon sehr darauf.

Gelb ist dieses Mal als Farbe (leider) nicht dabei



Montag, 23. September 2013

Cookie heißt ab sofort Schneewittchen, denn sie trägt (mindestens) sieben Welpen. Leider kann man das Geschlecht immer noch nicht erkennen, aber die Farbe bleibt: alle werden schwarz :-) Ein bißchen Spannung muß ja auch bis zum Schluß sein. Die Größe der Embryonen läßt vermuten, dass sie termingerecht geboren werden.
Fotos gibt es unter "G-Wurf"




Sonntag, 22. September 2013

JP/R, die Nächste: der F-Wurf wieder "on tour": Finn und Else bestehen heute in Coppenbrügge die jagdliche Jugendprüfung mit sehr guten 242 Pkt. (Finn) und satten 260 Pkt. (Else). Glückwunsch!!!!!!!

Dienstag, 17. September 2013





Geprüfter Jagdhund auf Abwegen: Luca hütet  ein


So sah es VOR der Entstehung des Videos aus



Sonntag, 15. September 2013

Prüfungsstress am Wochenende: der F-Wurf, inzwischen knapp 18 Monate alt, legt jetzt los. Am gestrigen Samstag haben Frisbee und Fiete die JP/R in Grande/ Schleswig-Holstein bestanden. Frisbee wurde mit 264 Punkten Suchensiegerin. Sie hat 5 anstatt 4 Stück Wild gebracht, weil sie eine noch nicht gefundene Ente aus dem vorigen Suchengebiet zielsicher aufgespürt und, zur großen Freude der Richter,  ebenfalls gebracht hat. Dafür gab es 11 Punkte in der Suche.

Frisbee und Kathrin nach erfolgreicher Schleppenarbeit

Finn und Else (Hazel) meisterten heute bei die Dummy A in Todendorf bei Leistungsrichter Hans-Joachim Hahn mit einem guten und einem sehr guten Gesamtergebnis. Aus meiner Sicht hatte es Finn, als letzter Rüde, sehr schwer, da fast jeder Rüde vor ihm mindestens einen halben Liter Wasser an jedem erdenklichen Grashalm gelassen hatte. Da ließ die Konzentration auf das Wesentliche nach. Drübermarkiert hat er aber wenigstens nicht.
Herzlichen Glückwunsch. Für die beiden geht's ja auch noch nächstes Wochenende zur JP/R. Unsere Daumen und Pfoten habt ihr!

Sonntag, 1. September 2013

Ein ereignisreiches Wochenende geht zuende. Cookie und ich sind aus dem fernen Spessart vom Decken zurück (sh. auch den G-Wurf-blog). Die größte Herausforderung auf dem Rückweg war ein 15km-Stau. 30km vor zuhause :-(
Zeitgleich startete Paul (Nc Erasmus) beim Workingtest "Braunschweiger Löwe" in der Fortgeschrittenenklasse. Leider hat er sich bei einer Aufgabe eine Null geholt, aber da war er nicht alleine. Hier sind eine ganze Menge Hunde gescheitert und wenn ich mir anhöre, wie sich diese Aufgabe zusammengesetzt hat, können die Nicht-Nuller nur froh sein, dass ihr Hund beim richtigen Dummy angekommen ist. Aber ich sagte es ja an anderer Stelle schon mehrfach: ich muß ja nicht alles verstehen, schon garnicht manche WT-Aufgaben oder die Gedankengänge dahinter.
Die Punktezahl für die restlichen Aufgaben war hingegen sehr ordentlich, was zeigt, dass Paul nun in der F angekommen ist. Und es gibt bestimmt noch ein paar Möglichkeiten in diesem Jahr, das zu beweisen.
Frisbee (Nc Frisbee's Fortune) startete heute beim gleichen WT, allerdings in der Anfängerklasse. Bei einer anspruchsvollen Suche holte sie alle 20 möglichen Punkte, leider bekam Kathrin eine "0". Sie hatte ohne Freigabe durch den Richter geschickt. Das passiert fast jedem einmal, gerade am Anfang, und mir ist es sogar zweimal passiert. Also, Kathrin: willkommen im Club. Du bist nicht allein :-)
In Trebbin bestand Nc Eluca die zweitägige "Meisterprüfung der Retriever", die JGP (Jagdgebrauchshunde-Prüfung für Retriever, ausgerichtet vom LCD/ im DRC heißt sie RGP). Luca wurde mit 227 Punkten Suchensieger (II.Preis). Die lebende Ente wurde nicht mehr geprüft, da alle teilnehmenden Hunde schon zu einem anderen Zeitpunkt ihre BP bestanden haben. Aber seit heute ist Luca auch "Brauchbar auf Schalenwild".

Donnerstag, 29. August 2013

Heute morgen hat Fix (Blackthorn Ireneus) Cookie  gedeckt. Am Sonnabend wird es ein zweites Date geben. Wurftermin ist dann Ende Oktober.

Montag, 26. August 2013

Eine neue Aufgabe

Luca wurde letzte Woche ziemlich überraschend zur "Patentante". In Chrissis Praxis hatte jemand einen 3 Wochen alten Wurf Kitten samt Mutter als Fund abgegeben, der nun im 4. Stock bis zur Abgabe aufgezogen wird. Luca ist begeistert von den neuen Spielgefährten und die Katzenmutter hat offensichtlich auch nichts dagegen. Völlig furchtlos gehen alle miteinander um.
Eine wunderbare, berührende Freundschaft (unser Kater Leo ist übrigens auch ein echter Luca-"Fan")





 
 Else wiederum hat ebenso eine neue Aufgabe gefunden. O-Ton Grit: "So kriegt man den Hund auch müde"
Leider ist der Ton weg.....

Montag, 19. August 2013

R/SwP & ein "Kleiner Workingtest"

Paul (Nc Erasmus) hat seine erste Vereins-Schweißprüfung auf einer 20-Stunden-Fährte über 1000 Meter gestern in Lauenau (bei Coppenbrügge) bestanden. Tolle Leistung! Ob wir das jemals hinkommen.....?
Ungefähr zeitgleich hat sich die Flugscheibe Frisbee (Nc Frisbee's Fortune) bei ihrem ersten Workingtest in Ringstedt versucht. Kathrin und Frisbee konnten mit einem "gut" bestehen, die größten Punktabzüge gab es eigentlich nur bei einer kleinen Suche in hohem Gras. Immerhin 90 von 120 Punkten kamen trotzdem zusammen und nach dem Workingtest ist vor dem Workingtest.

Montag, 12. August 2013

5. Fläminger Mocktrial

Wo soll ich anfangen? Damit, dass ich schon am Samstagabend eigentlich nach dem MT-Training wieder nachhause fahren wollte, weil Cookie sich beim ersten Dummy so ignorant angestellt hat, dass wir beim "echten" MT gleich rausgeflogen wären? Damit, dass kurz darauf wir so völlig durchnässt wurden von einem heftigen Regenschauer? Und die wenigsten waren darauf eingestellt, fast niemand hatte eine Regenjacke dabei. Aber am Ende des Trainings war ich einigermaßen versöhnt und vor allem: müde. Ebenso mein schwarzer Hund. Also fuhr ich ins mir bekannte Parkhotel in Trebbin und nahm uns ein Zimmer.
Der nächste Morgen begann langsam, wir waren erst am Nachmittag dran. Beim 5. Fläminger Mocktrial, dass seit einiger Zeit in unregelmäßigen Abständen von Thomas und Vera Wilk und einigen konstanten, sehr engagierten Helfern im Nuthe-Urstromtal (südlich von Berlin) veranstaltet wird, waren am Vormittag in der Novice 6 Hunde angetreten, am Nachmittag in der Open 9 Hunde. Die Gastfreundschaft der Wilks ist beeindruckend, findet das Ganze doch immer auf ihrem Grundstück und in ihrem umliegenden Revier statt und sie kümmern sich zwei Tage rührend um die Menschen, die zu den Trainings und Prüfungen kommen.
Zurück zum Open MT am Nachmittag. Mein Ziel war es, zumindest mit einem COM (Certificate of Merit) zu bestehen, dass heißt ohne größere Fehler durch die Prüfung zu kommen, aber nicht platziert zu sein. Auf einem sehr hohen Heuwagen, umgerüstet mit Holzbänken, fuhren wir sehr authentisch ins Gelände. Hunden wie Menschen, die das nicht gewohnt sind, wird es dabei schon mal ein bißchen mulmig. Unser Gelände lag auch weit entfernt vom Wilk'schen Jagdschloß, d.h., die Fahrt war entsprechend lang.
Das Wiesengelände, nahe der Nuthe gelegen, war mit unterschiedlich hohem Gras und Schilf bewachsen und wir starteten mit einem Walk up. Als Nummer Neun war ich die Letzte und als ich endlich dran war, standen wir in hüfthohem Gras. Cookie konnte garnichts mehr sehen, schon garkeine Markierung. Wir durften unseren Platz verlassen, um von weniger dichtbewachsenen Gelände aus zu arbeiten. In der ersten Runde fiel schon ein Hund raus, der sein Dummy nicht gefunden hatte. Die zweite Runde haben alle überstanden und in Runde drei wurde es dann spannend. Während ich noch in der Wartezone stand, da vier Hunde vor mir dran waren, habe ich das Dummy zwar fliegen sehen, aber es war so weit (120 Meter??) entfernt und das Gelände so schwierig (Wiese, Schilf, Wassergraben , noch mehr Schilf, und dahinter wieder unterschiedlich hohes Gras, auf der man den Hund allerdings wegen des Schilfs häufig nicht sehen konnte. Der Hund mit der Nummer fünf wurde geschickt, kam nicht ganz zur Markierung, weil er inzwischen Wind von einem blind, dass im Schilf lag, bekommen hatte und das brachte. Kein Problem, wenn dort etwas liegt, darf er es auch bringen. Daraufhin war Startnummer 6 an der Reihe und mußte nach einigem Handling den Hund (ohne Dummy) zurückrufen. Hund Nummer 7 fand es auch nicht, ebenso Hund 8. Also mußte ich aus meiner Wartezone raus und Cookie schicken. Genau wie die Hunde vor ihr hatte sie sich auch kurz im Schilf festgesaugt, ließ sich aber dann bereitwillig in die Tiefe der dahinterliegenden Wiese schicken. Schwierig war auch, dass die Hunde Nackenwind hatten, also keine Witterung vom Dummy bekommen konnten, wenn sie nicht in den unmittelbaren Bereich kamen. Und sie hat es zügig gefunden! Ob sie sich noch an die Fallstelle erinnern konnte, oder aber einfach nur eigenständig weitergesucht hatte, läßt sich nicht mehr klären. Mit dem Auffinden des Dummys hatten die drei Hunde vor uns einen "eyewipe" und für sie war die Prüfung hier zuende. Eine Hündin kam an anderer Stelle nicht zum Erfolg und so blieben nur noch vier Hunde für die letzten drei retrieves übrig. Wir fuhren in ein anderes Gelände, direkt an der Nuthe, die ca 12-15 Meter breit ist, und wurden auf den kleinen Deich gestellt. In ca. 80 Meter vor uns fielen Schüsse und es flogen vier Dummy in ein Maisfeld. Dann fielen auf zwei Uhr ebenfalls Schüsse (ohne Dummys). Wir  drehten uns um und auf der anderen Seite des Flüsschens fielen wiederum vier Schüsse (aber keine Dummys). Zuerst sollten die Dummys aus dem Mais geholt werden, was alle Hunde sehr gut arbeiteten. Dafür mußten sie allerdings über einen kleinen Wassergraben schwimmen, der beidseitig mit Schilf bewachsen war. Im Anschluß wurde über die Nuthe geschickt und der Hund sollte unterhalb des drübenliegenden Deiches im Uferbereich gehalten werden. Hier lagen auf einer Länge von ca. 40 Metern vier Dummys im hohen Gras. Leider fand der Hund, der vor mir dran war, kein Dummy und mußte abbrechen. Cookie ließ sich schön im Uferbereich halten und hat erfreulich eigenständig alles abgesucht. Sie fand "ihr" Dummy am letzten Baum, der uns als Begrenzung angegeben worden war, auf der Kuppe des Deiches. Das letzte Dummy, ein blind, sollte aus dem Waldstück, das auf 2 Uhr ca. 200 Meter entfernt lag, geholt werden. Wieder vom Deich runter über die Wiese, durch den Wassergraben und das Schilf auf beiden Seiten. Hier bestand noch die Schwierigkeit, dass die Hunde u.U. an den alten Fallstellen im Mais vorbeikamen. Aber alle drei Hunde, die noch in der Prüfung waren, waren erfolgreich.
Was soll ich sagen? Es war einfach Cookie's Tag. Sie hat bei diesem anspruchsvollen MT sehr konstant gearbeitet, mit einer schönen Mischung aus Lenkbarkeit und Eigenintiative (sonst hätte sie das eyewipe-Dummy nicht gefunden). Danke an die britische Richterin Gwen Knox und an Thomas Wilk, der ebenfalls als Richter an diesem Tag fungierte, an die vielen Helfer und Schützen, die nicht einmal selber geführt hatten, sondern zwei Tage bei Wind und Wetter für uns da waren.
Jetzt können wir demnächst mit einem guten Gefühl (hoffentlich) in die Welpen-Pause gehen.

Die Platzierten sind:
1. Platz Cookie & me mit einem "Excellent"
2. Platz Birgit Drebenstedt mit Gunsight's Dotted Clay, ebenfalls "Excellent"
3. Platz Heike Beulig mit Bonniebrook Barnton Jamie (besser als "Bubi" bekannt), ebenfalls "Excellent"

Well done, ladies :-)

Und weil ich noch kein Foto vom Mock Trial selber habe, stelle ich mal die Urkunde und mein Gewinner-Dummy ein.... ;-)

Hier gibt es gut verständliche Infos zum Mock oder Dummy Trial von Wolfgang Vergiels

Der 11. Geburtstag

Unsere Malou hat heute ihren elften Geburtstag, schon ein stolzes Alter für einen Labrador. Ein bißchen Angst hat mir ihr Gesundheitszustand in den letzten Wochen schon gemacht, aber das war offenbar nur dem heißen Wetter zuzuschreiben. Seit die Temperaturen deutlich gesunken sind, läuft sie wieder mit, auch mal weitere Strecken.

Das ist eines meiner Lieblingsfotos von Malou, zwar schon ein paar Jahre alt, aber es trifft ihre Persönlichkeit voll und ganz :-)


Montag, 5. August 2013

Mehr und weniger erfolgreich

Ich übe mich noch darin, auch von unterwegs zu posten, aber die letzten Neuigkeiten vom Wochenende sind in der Ankündigung des G-Wurfs gelandet.....also, wen es interessiert, der klickt auf das Foto am rechten Rand ;-)
Ergebnisliste

Sonntag, 21. Juli 2013

Der liebe Nachwuchs.....

hat mir in den letzten beiden Tagen viel Freude gemacht. Am Freitag erfuhr ich aus der Hundedatenbank des DRC, eher zufällig, dass die lang ersehnte Auswertung der vier ausstehenden Röntgenergebnisse nun da ist:

Finnegan's Drake A2/A2,  ED frei
Flightline Cafiete A2/A2,  ED frei
Frisbee's Fortune A1/A1,  ED frei
Fortune for Hazel A2/A2, ED frei
Faizah's Fortune  A1/A1,  ED frei
Freemont Tasco  A2/A2,  ED frei

Alle sind arthrosefrei und haben keine Übergangswirbel (ÜW).
Ich freue mich mit euch und vielen Dank für eure Kooperation. Damit verbessert sich auch Cookie's HD-Wert um 3 Punkte von 102 auf 99, was eine sehr schöne Nebenerscheinung ist.

Luca, in einer Pause zwischen zwei Aufgaben


Am Sonnabend erreichte Luca (Nc Eluca) bei ihrem zweiten Start in der Offenen Klasse beim Clauert Cup in Trebbin mit 92 Punkten (vorzüglich) einen sehr erfreulichen 5. Platz. Im letzten Jahr ist Luca an dieser Stelle noch in der Anfängerklasse gewesen und hatte den 3.Platz belegt. Halbschwester Cookie (Nc Dacota), eigentlich älter an Jahren und Erfahrung (und an eigenen Ideen) hat bestanden, mit 77 von 100 Punkten, Platz 12. Uns war im letzten Jahr in der F der 5.Platz zuteil geworden.
Ein interessanter Workingtest, bei dem ca. die Hälfte aller Hunde, quer durch alle Klassen, die Prüfung leider nicht bestanden hat. Scheint zum neuen Trend zu werden, schade, und was auch immer der Grund ist, man sollte das hinterfragen.

Cookie beim Clauert Cup, beide Fotos: Ina Maslok

Jedenfalls hatten wir dieses Jahr schönes Wetter (letztes Jahr sind wir zeitweise im Regen fast untergegangen) und konnten das im traumhaften Gelände, das die Familie Schneller wieder zur Verfügung stellte, geniessen.
Die Ergebnisse sind schon online: Clauert Cup 2013

Leider gibt es die Fotos nur auf Facebook zu sehen, aber dort findet man  ziemlich viele sehr schöne Bilder.
Inzwischen gibt es auch Fotos, die man sich ohne FB account anschauen kann: Fotos


Cookie kommt aus dem Wasser, Foto: Doris Thiel






Mittwoch, 10. Juli 2013

Lady

Überhaupt keine "News" und schon gar kein Retriever, aber letztens beim aufräumen gefunden: eines der ganz wenigen Fotos meines ersten eigenen Hundes: Lady, ca.1979, kam im Alter von drei Jahren als "Scheidungskind" zu mir und war ein gut sozialisierter Stadthund

Berlin, Kreuzberg



Sonntag, 30. Juni 2013

Ergebnisse

Nc Faizah's Fortune, unser einziger gelber Welpe des letzten Wurfes, wurde mit A1/A1 und ED- sowie arthrosefrei befundet (DRC Datenbank). Ein Übergangswirbel konnte auch nicht festgestellt werden.
Ebenso wie die Besitzer im Taunus, freue ich mich natürlich sehr darüber.









Donnerstag, 13. Juni 2013

F-Wurf: Röntgen

Inzwischen sind sechs von acht F-Hunden geröntgt, einer wurde schon vom Gutachter ausgewertet (s.u.). Im Moment dauert's anscheinend etwas länger.

Vielen Dank für eure Mithilfe!



Mittwoch, 12. Juni 2013

Mehr Fotos vom letzten Wochenende

Es gibt noch ca. 300 weitere Bilder. Die beiden Links dazu sind an den letzten Post angehängt. Ich hoffe, man kann das auch öffnen ohne Apple ID.....
Das © liegt bei Chrissi Schneemann und Fotos dürfen zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden.


Montag, 10. Juni 2013

Wasser-Seminar am 8.& 9.6.

Dies ist das Thema des Tages
Was soll ich über die Trainingstage in Meissendorf eigentlich noch schreiben? Es macht Spaß, noch mehr natürlich bei strahlendem Sonnenschein (den wir zumindest am Samstag hatten) und als am Sonntag, nach dem Blick in die Wetter-App, wir uns gegenseitig versicherten, dass der Regen nur bis Köln käme, waren alle zufrieden. Als am Nachmittag dann leichter Nieselregen aufzog, habe ich vorgeschlagen, sämtliche Handys in den Teichen zu versenken.
Am Samstag war der 14 Monate alte F-Wurf mit sechs Hunden angereist. Unser gelber Farbtupfer Faizah mußte wegen Läufigkeit leider absagen und Break war vermutlich bei der 50-Jahr Feier des DRC, weil Henny dort gerichtet hat.
Lassen wir die Bilder für sich sprechen, ich bin mir sicher, es gibt noch mehr (bitte schicken, bzw. den Link dazu)

Alexandra und Finn (Nc Finnegans Drake)

Buddy ut de Marschlannen

Cookie (Nc Dacota, links) mit Tochter Nc Fortune for Hazel, die dann doch Else genannt wurde


Fiete (Nc Flightline Cafiete)

Fiete


Findus (Nc Finduz Solo)

und nochmal Findus

Finn, kurz VOR der Abgabe

Flughund Frisbee (Nc Frisbee's Fortune)

Die drei Damen vom Grill (von links): Nc Dacota (Cookie), Nc Eluca (Luca) & Nc Fortune for Hazel (Else)


Freemont Tasco (Monty), der Sanfte

Seehund Frisbee
Monty

Finn

Snoerrie

 Looks like a bison: Snoerrie

© Fotos: Chrissi Schneemann, die dafür extra schon einen Tag vorher angereist ist. Vielen Dank!



Die ersten Fotos vom Samstag (Von Johanna B. aufgenommen) & mehr Fotos vom Samstag (ich hoffe, man kann die Fotos auch ohne Apple Id sehen)

und einige Fotos vom Sonntag (evtl. nur mit Google+ Konto zu sehen....) & mehr Fotos vom Sonntag (siehe Samstag)

Sonntag war es dann ein bunter Mix aus C-Wurf (Coco aus Malou's letztem Wurf), D-Wurf (Cookie/ Dacota, die aber am Sonntag nicht mehr wirklich zum Einsatz kam, weil sie sich beim häufigen Dummyretten am Samstag eine ganz böse Wasserrute zugezogen hatte), vier Hunde aus dem E-Wurf Sam (Enyo-Sam),  Paulchen (Erasmus), Luca (Eluca) und Elwood, sowie Tango (v.d. Tarpenbek)und Caline (ut den Marschlannen) als "Gasthunde". Cookie wurde von ihrer begeisterten Mutter Summer  am Sonntag ersetzt.
Und wenn auch das Wetter nicht ganz so schön war wie am Tag vorher, haben wir uns doch gut unterhalten und die Hunde viel arbeiten lassen. Einige baten am späten Nachmittag darum, bitte in die Autos gelassen zu werden ;-)))))

Wir sehen uns nächstes Jahr wieder. Ganz bestimmt.






Ardmuir Earl of Brookbank Die Wurfplanung steht wieder! Wir haben uns nun definitiv für Ardmuir Earl of Brookbank entschieden. Der engli...