Montag, 19. Dezember 2011

...und wieder ist ein Jahr vorbei.....



Wir wünschen
 Fröhliche Weihnachten & 
einen guten Rutsch ins Jahr 2012




Annette Präkelt mit Malou, Summer & Cookie


und auch dieses Jahr wieder schön zu hören: Hallelujah Flashmob



Samstag, 17. Dezember 2011

Noch mehr Bücher

Zwei wichtige Bücher habe ich ja fast vergessen - vielleicht passen sie noch auf den Wunschzettel - ansonsten: selber kaufen :-)))


Anke Bogaerts ist eine renommierte holländische Hundetrainerin, die gerne zu Retrieverseminaren in Deutschland eingeladen wird. In der Regel gehen dorthin Menschen, die das ein oder andere Problem mit ihrem Retriever haben. Warum will er nicht apportieren? Warum kommt er nicht zurück? Wie verbessere ich den Gehorsam? Und und und... sie hat auf fast alles eine Antwort.
Leider habe ich sie noch nicht kennengelernt, irgendwie fehlte mir bisher das "Problem" bei meinen Hunden. Das soll sich aber ändern. Nicht, weil ich ein Problem hätte, sondern weil ich denke, dass ich von ihr viel lernen könnte. Ich freue mich deshalb sehr auf das Trainerseminar im Juli 2012 in der BZG Lüneburg.
Hier geht's zur homepage von Anke Bogaerts


Selten so gelacht wie beim Lesen dieses Buches. Dazu muß ich vielleicht erklären, dass ich "Hundeliteratur" meistens sturzlangweilig finde. Durch den Millionentitel "Marley &  me" habe ich mich durchgequält (ich dachte immer: wie blöd ist der Kerl eigentlich - nicht Marley, sondern sein Besitzer) und die aktuellen Hunde-Titel in den Buchhandlungen machen mich auch nicht an. Aber dieses Buch ist der Knaller.
Ich habe schon einmal darüber geschrieben, kann den Text aber im Moment nicht wiederfinden.
Kurze Zusammenfassung: Luna ist ein Hund, der sich sämtlichen Erziehungsversuchen ihrer Besitzer erfolgreich widersetzt und dem die eigene Kreativität entgegensetzt. Das hat Herrchen ausgesprochen unterhaltsam niedergeschrieben. Wer jemals einen solchen Hund hatte, freut sich, nicht alleine zu sein und wer solche 200%igen "will-to-pleasies" hat wie ich (im Moment) ist froh, nur noch darüber lesen zu müssen.
Frey Dodillet liest auch öffentlich, meistens leider nur im bergischen Raum.
"Der Abend ist schnell umrissen: Frey liest vor, Luna liegt rum. Oder umgekehrt, da sind wir uns noch nicht einig. In kritischen Situationen wird Blutwurst gereicht. Auf Wunsch wird gerne und reichlich signiert." (Frey)


Das Buch stand ziemlich lange Zeit auf der Hitliste der Titel bei Amazon ganz vorne und inzwischen gibt's demnächst einen Nachschlag. Beide zusammen hier: Herrchenjahre


Und weil eine Luna nicht ausreicht, gibt es seit einiger Zeit im Hause Frey noch "Wiki", anscheinend genauso drauf wie Luna.Beide haben ein öffentliches Tagebuch: Krawallmaus®

Montag, 12. Dezember 2011

Nochmal England...

Heute sind - auf einem USB-Stick - 601 Fotos vom Field Trial Training im Oktober in Nordengland gekommen. Ich habe schon mal einige gefunden, auf denen ich Cookie eindeutig identifizieren konnte:


Nein, das ist sie nicht. Das ist ein Cocker Spaniel!

Nc Dacota & Hase


Der schwarze Hund, der mir gerade ausgibt, muß meiner sein



alle Fotos © Manu Reeb

Jetzt auch: DKJCH Lochiness Green Chive

Da ich der dänischen Sprache oft ratlos gegenüber stehe, habe ich Kirsten Lynge (Mitbesitzerin von Chive) gebeten, die News von ihrer homepage für mich zu übersetzen:

Yet another title for DKBRCH Lochiness Green Chive
On Tuesday the 6th of December Chive won his third field trial ticket, which released his second title in the field, Danish Field Trial Champion (DKJCH). Chive has run in 6 field trials this Autumn. He won three, was among the top four dogs in two. Now Keld is focusing on the Championship on Dec. 10-11, where anything can happen, as it has so often before, when the very best dogs in Denmark meet. 
(latest news, Keld and Chive didn't win - luck did not smile upon them this time :D))

(Nochmal auf deutsch: Chive ist nun auch noch dänischer Field Trial Champion (DKJCH). Er hat diesen Herbst von 6 FT's drei gewonnen und war in zwei (weiteren?) unter den top dogs. Am letzten Wochenende war Keld dann mit ihm bei den dänischen Championships - aber diese Mal haben sie nicht gewonnen. Dieses Mal hatten sie kein Glück).

Herzlichen Glückwunsch nach Dänemark - auch wenn das mit den Championships nicht gut gelaufen sein sollte. Man muß sich dafür ja erst einmal qualifizieren, das alleine ist schon eine tolle Leistung........



ein Foto vom letzten Wochenende: dänischer Arbeits- und Field Trial Champion Lochiness Green Chive (Garronpoint Ross of Drakeshead x Greenbriar Beret)

Montag, 5. Dezember 2011

Was wünsche ich mir nur zu Weihnachten?

Und plötzlich ist er wieder da: der 24.Dezember. Wer noch Platz auf der Wunschliste hat und
 (Hunde-)Bücher mag, für den könnten die folgenden Titel interessant sein:

Danach haben wir doch (fast) alle gelernt: jetzt gibt es ein handliches Trainingsbuch dazu.

"Ein Hundehalter übernimmt die volle Verantwortung für sein Tier. Das ist zwar logisch, wird in unangenehmen Situation allerdings gerne vergessen. Reagiert der Hund aggressiv, wird dieses Verhalten häufig auf sein Wesen geschoben. Dass unerwünschtes Verhalten vor allem auf Erziehungsfehler zurückzuführen ist, möchte niemand hören – es schmerzt und trifft die Verantwortlichen.
Was viele nicht wahrhaben wollen: Hunde sind keine gleichberechtigten Partner. Und auch wenn Erziehung mit der Freude aneinander zu tun hat, gehören dazu auch die Konfliktbereitschaft und die Klarheit über Erlaubtes und Nicht-Erlaubtes."




Engelchen & Bengelchen, herausgegeben von Summer's Züchter  Carsten Schröder, ist zwar nicht ganz neu, aber wer es noch nicht hat, sollte sich unbedingt von den 24 netten Geschichten unterhalten lassen, die er von retrieverbegeisterten Besitzern gesammelt und in diesem schönen Band veröffentlicht hat. Tolle Gestaltung.
Auch als Geschenk tauglich.......
Auch nicht ganz neu, aber trotzdem unterhaltsam: das bekannte Autorinnenteam verfolgt die Geschichte der Hunde durch die Jahrhunderte. Sie berichten von bekannten und unbekannten Hunden, die damals und heute für die Menschen eine Rolle spielten.
"Der tut nix, der will nur spielen...." Will er das wirklich oder steckt nicht doch manchmal eine andere Absicht dahinter, die sein Mensch nicht erkennt? Hunden beim Spielen zuzuschauen ist für mich immer eine Freude, aber manchmal muß man eben auch erkennen können, wann aus dem Spaß "Ernst" wird.
Ganz ehrlich: es ist ein Fachbuch, das die spannenden Hintergründe des Spielverhaltens zu erklären versucht und dabei auch mit jeder Menge wissenschaftlicher Fakten daher kommt. Die ersten Seiten sind etwas mühsam, aber später wird es dann unterhaltsamer.
Ein schönes Buch, hier haben sich Verlag und VDH als Herausgeber viel Mühe beim Layout gegeben. Verziert jeden Tisch - ist aber ziemlich langweilig.......Aber es  lohnt sich allein schon wegen der Gestaltung zu kaufen (ist relativ teuer)











Und hier noch zwei Bücher aus dem Mutterland des Field Trial (Trainings):


Das habe ich mir gekauft, nachdem ich vom Field Trial Training aus Nordengland zurückgekommen war. Hier stehen alle Regeln drin, für das englische FT sowie für die britischen Workingtests.
Und es geht mal nicht nur um Retriever, sondern um alle gundogs: Spaniels, Setters, Pointers und "Hunt, Point, Retrieve" (HPR).
"This invaluable book encourages the reader to take the plunge, join a training group and start to enjoy the world of the competitive gundog."
Nur das Titelbild ist etwas verunglückt, die Illustrationen im Inneren sind von besserer Qualität.






Training the working gundog
Gibt es leider nur als Link - mein Scanner streikt mal wieder....
Ein Buch für die deutschen Snobs der Retriever-Working-Szene. Alles, was man inzwischen auch auf deutsch lesen kann, steht hier eben in englisch. Trotzdem -oder gerade - sehr lehrreich und dabei noch unterhaltsam.
Die englischen Bücher gibt es bei Romney's und bei bei diesem großen online-Buchhändler, dessen Namen mir gerade nicht einfällt ;-))))


Und wer lieber etwas ganz anderes lesen möchte, also vielleicht mal nichts über Hunde, dem lege ich dieses Buch ans Herz:



"264 Netsuke, Miniatur-Schnitzereien aus Holz und Elfenbein aus Japan, liegen in der Vitrine des britischen Keramikkünstlers Edmund de Waal, Nachkomme der jüdischen Familie Ephrussi. Wie sie dorthin gelangten, erzählt de Waal in einem Erinnerungsbuch, das vom Paris der Belle Époque ins Wien des Fin de siècle führt und vom Tokio der 1950er Jahre über Odessa nach London. Die Ephrussi, einst an Reichtum und Einfluss den Rothschilds ebenbürtig, erlebten mit dem „Anschluss“ 1938 den Niedergang - ihr gesamtes Vermögen wurde arisiert. Eine außergewöhnliche Familiengeschichte, eine Wunderkammer, eine brillant geschriebene Erkundung über Besitz und Verlust, über das Leben der Dinge und die Fortdauer der Erinnerung."
Dem kann ich nichts Besseres hinzufügen.

Sonntag, 20. November 2011

Der Hundeprofi

Meine ganz persönliche Premiere: "Der Hundeprofi" Martin Rütter, immer Samstags am Vorabend auf VOX (zur Sportschau-Zeit). Bis gestern habe ich noch keine einzige Sendung gesehen, diese war die erste für mich. Darauf gekommen bin ich durch eine angeregte Unterhaltung bei einem Essen letztens, an dem einige meiner inzwischen hundebesitzenden alten Freunde teilnahmen. Und die verpassen offensichtlich nie eine dieser Sendungen.
Und gleich gab es auch einen Fall, bei dem sich sicherlich viele (Retriever-)Besitzer wiederfinden können:

Bentley 1
Bentley2


Auch Herr Rütter kocht nur mit Wasser, aber das ausgesprochen unterhaltsam.
Und vielleicht findet sich der eine oder die andere Leser dieses blogs in den Szenen wieder.
Man achte auf die unterschiedlichen Stimmlagen von Bentley's Besitzerin wenn sie versucht, ihn zu sich zu rufen, und fühlt sich dabei (fast) ertappt?!?

Mittwoch, 16. November 2011

Luca ist da

Seit letztem Sonntag haben wir Zuwachs aus dem E-Wurf: Luca ist wieder bei uns. Und wie es sich für einen jungen Hund gehört, krempelt sie hier alles nochmal um, trägt ständig etwas durch die Gegend, wirft einen Ball in die Luft, um ihn dann kurz darauf in einem Erdloch zu versenken. Bei all diesen Spielereien merke ich, wie "erwachsen" Cookie dagegen schon ist. Auch wenn es hier niemand so recht wahrhaben will.
Luca hat dann auch heute gleich eine Gans zerfleddert und in ihre Einzelteile zerlegt. Und wenn jetzt die Ersten an einen Knautscher & Rupfer denken, kann ich beruhigen: es war eine Stoffgans, deren Innenleben nun im Garten verstreut liegt. Da hat sich offensichtlich jemand ziemlich gelangweilt........Ich hoffe trotzdem, es hat Spaß gemacht.
Luca ließ sich mühelos in unseren Haushalt integrieren, selbst Kater Leo hat sie von Anfang an akzeptiert. Das dankt sie ihm mit völligem ignorieren und so kommen die beiden gut miteinander aus.


Luca sieht ihrem Großvater "FTW Garronpoint Ross of Drakeshead" sehr ähnlich
Foto rechts: FTW Garronpoint Ross of Drakeshead (www.drakeshead.com)


Und jetzt alle zusammen (von links): Mutter Summer, mit Luca (E-Wurf) & Cookie (D-Wurf), sowie "Tante" Malou

Leider bleibt dieser guterzogene Hund nur bis nächsten Mittwoch. Für Hündin Nummer 4 wäre es auch gerade nicht so passend ;-))

Dienstag, 8. November 2011

WT Finale 2011

Die Ergebnisse sind nun online: WT Finale F 2011
Mit meiner eigenen Einschätzung lag ich ganz richtig, auch wenn ich mich über gelegentliches falsches Handling und dem damit verbundenen Punktabzug ein bisschen ärgere. Wie sagte doch einer der Richter: "Du machst es deinem Hund unnötig schwer". Recht hatte er......
Unser bestes Ergebnis hatten wir allerdings bei unserer allerletzten Aufgabe am Sonntagnachmittag: 20 Punkte für eine recht zügige Suche im Wald :-)))
Die Ergebnisse der O sind natürlich auch da: WT Finale O 2011

Und auch ein paar Fotos gibt es, aber der Sonntag war so nebelverhangen, dass es wirklich nur ein paar Wenige sind

Montag, 7. November 2011

Hart gekämpft......

....haben Cookie und ich beim Workingtest-Finale am vergangenen Wochenende auf Gut Ihorst, in der Nähe von Dinklage. Und, um die Spannung herauszunehmen, es hat sich gelohnt - was in diesem Fall heißt, wir haben zumindest keine Nullrunde. Und das bei 10 Aufgaben an zwei Tagen.
Schon am ersten Tag hagelte es bei den F's und O's Nullrunden und mehr als einmal dachte ich, dass wir auch gleich dabei sind. Aber irgendwie habe ich dann immer mein Dummy zurück bekommen, wenn auch nicht immer auf die eleganteste Art. Die Aufgaben waren aber bei uns in der F auch z.T. wirklich knackig, das Gelände sehr abwechslungsreich (Wassergraben, Rübenacker, abgeerntetes Maisfeld, Wiesen, Wald...) und einige Teilnehmer haben am Samstag noch bis in die Dunkelheit arbeiten müssen. Sonntagmorgen erwartete uns dort dann dichter Nebel mit Sichtweiten um die 50 Meter, der sich im Laufe des Tages aber immer mehr verzog. Manchmal ist Nebel aber auch von Vorteil. Dadurch konnten die Hunde bei unserer ersten Aufgabe (am Sonntag) das Dummy besser fliegen sehen, vor der Baumgruppe, hinter einen Zaun. Auf dem Rückweg kreuzte ein "Hase" (ein sehr tieffliegendes Dummy) ihren Rückweg, dem Cookie dann auch leider ein Stück nachgegangen ist. Hier mußte ich doch mit der Pfeife eingreifen, damit es nicht zu dem bekannten Satz kam: "Das hat sie noch nie gemacht...." Aber sie wußte auf den Punkt genau, wo der "Hase" liegt und hat ihn beim zweiten Schicken ohne weiteres Kommando gefunden.
Gut gefallen haben mir die Aufgaben, wo immer mehrere Hunde zusammen arbeiten müssen, d.h., wo steadyness und Ruhe gefragt sind, ob es ein Treiben ist oder ein walk up. Hier brauche ich mir bisher keine Gedanken um meinen Hund zu machen, auch wenn die Treiber überzeugend laut waren und viele, viele Dummys in unsere Richtung geworfen haben (Aufgabe 2 am Samstag bei Daniel Marx).

Es ist deshalb auch sehr schade, dass man die Platzierungen beim Mock Trial für die Finale-Qualifizierung ab nächstem Jahr gestrichen hat, denn eigentlich werden nur dort, neben sämtlichen Arbeits- auch genau diese Eigenschaften, Ruhe und steadyness in der line, abgefragt. Das gibt es beim "normalen" WT viel zu selten und einige Hunde, auch noch in der Open, scheinen sich damit schwer zu tun, andere arbeiten zu sehen und ruhig dabei zuzuschauen. Und durch die Streichung des MT als Qualifizierungsmöglichkeit wird das auch keine große Zukunft in Deutschland haben, denn schon die heutigen Regeln (sofortiger Ausschluss nach dem ersten Fehler) sind zudem ein Hinderungsgrund für viele Teilnehmer, zu melden. Manchmal ist weniger (Reglement) einfach mehr.

In Cookie's Leistungsheft stehen jetzt 159/ 200 Punkten und es ist ein schöner Abschluss für uns (das erste LH ist hier auch voll) in diesem Jahr. Leider hat sie sich bei einer der letzten Aufgaben mal wieder vertreten, was bei ihrem Tempo und der Beschaffenheit des Geländes kein Wunder ist. Kein Field Trial in Belgien :-(((
Und in die Open werden wir auch erst einmal nicht gehen. Dort gibt es so viele sehr sehr gute Hunde, neben denen wir (noch nicht????) bestehen können. Da probiere ich es doch lieber noch eine Weile, in der F besser zu werden ;-))))

Cookie's Vater hat beim FT Open Chaumont-Gistoux (B) at 06.11.11 - the results:
1. exc. - FTCH Starcreek Effinegan , handler S.Bollen (B) - CACT/CACIT

mal wieder richtig gut abgeschnitten. Damit trägt Fin den Titel des "International Field Trial Champion".
Herzlichen Glückwunsch nach Belgien!

Mittwoch, 2. November 2011

"Never change & friends"


Für Freunde langfristiger Planung: auch im nächsten Sommer wird es wieder ein (hoffentlich) sehr schönes Dummytraining an den Meissendorfer Teichen (Nähe Winsen/Aller) für "Never change"-Hunde geben. Es findet unter dem Motto "Never change & friends" am 23.6. & 24.6. 2012 statt. Wer möchte kann auch beide Tage buchen, das ist aber nicht zwingend notwendig (Vorsicht, Wasserrute!!!!). Im schönen Hotel, direkt neben unserem Gelände, läßt es sich allerdings vorzüglich essen und übernachten.

Zur Erinnerung nochmal zwei Fotos und einen kleinen Bericht aus dem letzten Juni.....

Dienstag, 1. November 2011

Coupe d'Europe Field trial Retrievers 2011

Das Team Denmark mit Capitain Keld Jørgensen und "Lochiness Green Chive" (Vater unseres E-Wurfes)
war am letzten Wochenende sehr erfolgreich beim Coupe d'Europe unterwegs. Platz 2 für das dänische Team, nur die Belgier waren (mal wieder) besser.
Herzlichen Glückwunsch nach Børkop......... (www.lochiness.dk)

Samstag, 22. Oktober 2011

Montag, 10. Oktober 2011

Ein äußerst erfolgreiches Wochenende

Wir sind zurück aus Nordengland, nach 17 Stunden Fahrt. Und der Alltag hat mich schon wieder.
Aber vorher möchte ich noch ein paar Worte zum letzten Wochenende verlieren, nicht nur über den Keks.

JP/R

Nc Elwood wurde mit 258 Punkten Suchensieger bei der JP/R und Nc Erasmus (besser bekannt als "Paul") hat mit 232 Punkten ebenfalls bestanden. Hier gab es Abzüge wohl eher in der "B-Note", (Bringen & Führigkeit), aber daran läßt sich sicherlich arbeiten. Herzlichen Glückwunsch an Susanne (mit Elwood) und Burkhard (mit Paul)!!!!!!

Mock & Field Trial

Einen kleinen Pokal haben wir aus England mitgebracht, den hat sich Cookie bei einem trainingsgruppeninternen Mock & Field Trial mit dem ersten Platz erarbeitet. Der Keks weiß jetzt wirklich, wofür sie gezüchtet und geboren wurde. Field Trial ist einfach "ihr Ding", sie arbeitet ganz anders als beim Workingtest, wo man zwischen den einzelnen Aufgaben z.T. sehr lange warten muß und der Hund Zeit hat zum abschalten.
Für den letzten retrieve im run-off zwischen den letzten drei Hunden hat sie vom Richter ein großes Lob bekommen, denn der Hund mußte, eigentlich ganz außer Sicht, in hohen, dichten Farngelände einen Fasan finden. Ich weiß bis heute nicht, WO der Fasan lag, ich konnte ja meinen Hund auch nicht arbeiten sehen.




Beim Field Trial müssen Hund und Mensch ständig konzentriert sein, und das über Stunden. Wir sind durch hüfthohes Schilfgras gelaufen, durch dichte Farnfelder , über Heidekrautflächen und ständig hat man das Gefühl, ins nächste Moorloch fallen zu können. Vor unseren Füßen ständig ein kleiner, schwarzer Cocker Spaniel revierend, der die Fasane hochtreiben soll. Schafsherden kreuzten unsere Wege, plötzlich tauchte rechts unter mir ein Wasserfall im leichten Nebel auf und ich dachte: das ist traumhaft in den Mooren der Yorkshire Dales.
Thanks to Robin, Neil, John, Jeff & Brian for shooting, to Yvonne for training, fruit cake & lunch at home, to Brian (A-panel-judge), for training and judging und to Bob for the whole thing :-) We enjoyed it very very much. And we will return as soon as possible........
Zu guter Letzt ein ganz großes Dankeschön natürlich an Harry, der das alles bestens organisiert hat. Sollte wirklich etwas gefehlt haben, hab ich es jedenfalls nicht bemerkt.
Und Volker, mein mich begleitender Ehemann, der mit Retriverarbeit so garnichts am Hut hat, hat, während ich mit Cookie zum täglichen Training war, endlich die Ruhe gefunden, die erste Fassung seines nächsten NDR-Hörspiels zu schreiben.









Nachtrag: anders als beim deutschen "Mock Trial" wird bei der englischen Form nicht mit Dummies, sondern mit Wild gearbeitet.
Ich habe viel gelernt über Retrieverarbeit an diesem Wochenende. Thank you, Bob :-))) Ein Training dieser Art hatte ich noch nie in Deutschland.

Freitag, 7. Oktober 2011

FT, Tag 2

Leider gibt es heute (und wahrscheinlich auch morgen) keine Fotos. Ich kann nicht den Hund führen und gleichzeitig fotografieren.....

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Aufwärmen


Das Field Trial Training mit Bob Stobbard hat begonnen, heute mit einem Tag zum "aufwärmen" und um zu gucken, wo die teilnehmenden Hunde eigentlich stehen. Cookie hat zum ersten Mal ein grouse gesehen, ein Tier, das wir Deutschen nur vom PC-Spiel kennen. Es ist ein Moorhuhn.
Weiterer Trainingspunkt, der in Deutschland fast immer zu kurz kommt (weil es auch selten gebraucht wird), war das apportieren über Hindernisse, seien es fast durchsichtige Schafszäune (leider nicht so flexibel und weich wie die mobilen, die wir in Deutschland benutzen), Holzgatter und Steinmauern. Für die meisten Hunde waren das anfangs auch richtige Hindernisse, gerade der Schafszaun machte ihnen zu schaffen. Aber von Apport zu Apport sahen wir die Fortschritte und das wachsende Selbstvertrauen, so, wie es sein muß.


Für Freunde des Laufens in der line war das auch ein ganz großer Tag, teilweise an sehr engen Stellen, dicht nebeneinander. Vorne fielen Dummys, hinten lagen blinds
, für jeden Hund war etwas dabei.
Und Cookie hat nichts verpassen wollen, sie war stundenlang aufmerksam. Zwischendurch lag sie dann mit Bob's Hunden in seinem Auto und sollte sich entspannen......



.......und überall lauern Mauern......

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Schlösser, Burgen & Gärten, Teil 3

Englische Gärten im Oktober zu besuchen ist wenig erfreulich, schon garnicht bei der neuen Wetterlage. Wir haben jetzt englisches Schmuddelwetter, was uns Hamburger eigentlich nicht aus der Fassung bringen sollte, aber sonnig ist natürlich schöner.
Die Gärten von Eggelston gehörten deshalb auch ganz uns - und ein paar alten Damen, denen dieser Nieselregen auch nichts ausmachte.

Der "Angel of the North" - das Original steht an der Autobahn von Newcastle und gilt, obwohl noch relativ neu, schon als Symbol für den Norden Englands





Und hinterher haben wir uns zur teatime hiermit belohnt:



Bowes Museum in Barnard Castle, auch hier sind Hunde forbidden - aber im großzügigen Park konnten sie dann doch noch rumtoben.

Und morgen kommen wir endlich zum eigentlichen Grund unserer Reise nach Nordengland.

Dienstag, 4. Oktober 2011

Schlösser, Burgen & Gärten

Heute sollte der Tag des großen Auflugs werden: fast bis hoch zur schottischen Grenze ging es und das erste Ziel war das Castle Bamburgh, ein ziemlich gut erhaltenes, fast vollständig begehbares Schloß, das einem Farmer aus dieser Gegend gehört, weil er es geerbt hat. Aber dort dann doch lieber nicht wohnen möchte. Wer will auch schon in einem Museum zuhause sein? Für Hunde war das Ganze natürlich striktly forbidden....




Der Strand aber ist für Hunde offen und irgendwie hat mich das drumherum ein bisschen an unseren letzten Sylt-Urlaub erinnert - außer, dass das Wetter heute deutlich besser war als im Juli und alle irgendwo durch die Dünen laufen. Dafür wird einem nur in Deutschland eine drastische Strafe angedroht......




Weiter, z.T. der Küstenstraße entlang, nach Alnwick, mit Castle und Garden - natürlich. Aber auch hier gilt (anders als unser "offizieller" Nordostengland-Reiseführer berichtet): dogs forbidden!
Dafür gibt es aber in Alnwick selber das wahrscheinlich größte Antiquariat Englands und dort habe ich - mitten zwischen den Bücherregalen das untere Bild gemacht:


Schön an der Eingangstür steht, dass Hunde willkommen sind und der ein oder andere Käufer sitzt auf einem der vielen Sofas, neben sich einen großen oder kleinen Vierbeiner liegend.
Ich habe dort zwischen den wirklich sehr vielen Büchern ein kleines rotes Bändchen aus den 60er Jahren gefunden: Teaching Field Trial Retriever.
Ich bin schon ganz gespannt.


Blick aus der Ferne vom Parkplatz auf Alnwick Garden.


Irgendwo im Nirgendwo: very british

Ardmuir Earl of Brookbank Die Wurfplanung steht wieder! Wir haben uns nun definitiv für Ardmuir Earl of Brookbank entschieden. Der engli...